Bernd Poggemöller

Liebe Wählerinnen und Wähler!

 

Mit einem Ergebnis von 55,05 % aller Stimmen haben Sie mich zum Bürgermeister der Stadt Löhne gewählt. Inzwischen habe ich die Wahl angenommen; am 21. Oktober 2015 trete ich nun das Amt an. Lange habe ich darauf hin gearbeitet.

 

Herzlichen Dank an alle Wählerinnen und Wähler für Ihre und Eure Stimme, besonders für das mir entgegen gebrachte Vertrauen! Herzlichen Dank auch an alle Unterstützerinnen und Unterstützer in meiner Partei, der SPD, bei BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN und darüber hinaus, ohne die das Ergebnis nicht zu erreichen gewesen wäre.

 

Meinen Blick richte ich nun nach vorne, auf die anstehenden Projekte und Herausforderungen.

 

Für unsere Stadt möchte ich das Beste erreichen; auch dafür setze ich auf viel Unterstützung!

 

Nochmals vielen Dank!

 

Ihr/Euer

Bernd Poggemöller

Liebe Löhnerinnen und Löhner!

 

Am 13. September 2015 stelle ich mich zur Wahl und möchte Bürgermeister der Stadt Löhne werden.

 

Seit mehr als 25 Jahren bin ich bei der Stadt Löhne beschäftigt und ab 2009 hier als Stadtkämmerer tätig.

 

Ich bin 48 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Söhne, elf und fünf Jahre alt und wohne in Gohfeld. Aufgewachsen bin ich in Obernbeck. Mein sportliches Interesse gilt dem Handball und dem Fußball. Gerne schwimme ich im Löhner Frei- und Hallenbad. Es ist schön, in Löhne zu leben, zu wohnen und zu arbeiten.

 

Nach dem Abitur am Städtischen Gymnasium Löhne habe ich in Bielefeld kommunale Verwaltung studiert, später Betriebswirtschaftslehre in Dortmund. Acht Jahre konnte ich als Geschäftsführer der Nahwärmeversorgung Bad Oeynhausen-Löhne GmbH Erfahrungen in der Privatwirtschaft sammeln.

 

Die Aufgabe eines Bürgermeisters fasziniert mich, weil dieses Amt einen großen Gestaltungsspielraum bietet. Dies ist eine spannende und schöne Herausforderung.

 

Die vor uns liegenden Aufgaben der Modernisierung der Infrastruktur, der Gewährleistung und des Ausbaus hochwertiger Angebote stehen ganz oben auf der Agenda. Dabei hat die Sanierung des Straßennetzes eine hohe Priorität.

 

Der demografische Wandel, also die zunehmende Alterung und der Rückgang der Bevölkerung, wird sich auch in unserer Stadt bemerkbar machen. Dabei ist es mein Ziel, dass Löhne nicht zu den Verlierern, sondern zu den Profiteuren zählt. Eines wird es für mich nicht geben: Eine sinkende Einwohnerzahl zum Anlass zu nehmen, um alle Leistungen und Einrichtungen zu reduzieren. Denn dann besteht eher die Gefahr einer Verschlechterung der Situation.

 

Das Profil Löhnes als attraktiver Wohn- und Arbeitsort muss den Wünschen und Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gemäß weiterentwickelt werden. Im Wettbewerb zu anderen Kommunen kann sich unsere Stadt – da bin ich mir sicher – sehr gut behaupten. Das wird in Anbetracht der gegenwärtigen finanziellen Voraussetzungen ein schwieriger und andauernder Kampf. Aber: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft hat schon verloren.

 

So ist in den nächsten Jahren eine größere Nachfrage nach Kinderbetreuungs-angeboten zu erwarten. Wir müssen langfristige Strukturen finden um Familie und Beruf zu vereinbaren. Eine gute Politik muss sowohl die Existenzgründer als auch die Familien im Blick haben. Mir schwebt eine Stadt vor, die auf Wünsche nach flexibler Kinderbetreuung reagiert.

 

Der Wirtschaftsstandort Löhne muss weiter ausgebaut werden. Die aktuellen Projekte der Wirtschaftsförderung belegen: In Löhne bewegt sich wieder etwas! Unsere Stadt entwickelt sich. Das sorgt für neue Jobs. Und das ist gut für uns. Im Wettbewerb um Unternehmen und Arbeitsplätze muss Löhne weiterhin konkurrenzfähig bleiben.

 

Mein Anliegen ist es, unsere Bürgerinnen und Bürger bei der Entwicklung unserer Stadt stärker einzubeziehen. Die Menschen in unserer Stadt möchten mitgestalten und melden sich zu Wort; und zwar alle Generationen. Das muss unterstützt und ausgebaut werden, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, also der Gruppe, die zum Verbleib in Löhne gewonnen werden soll. Dafür stehe ich!

 

Der Dialog zwischen Menschen, Politik und Verwaltung ist dazu der Schlüssel. Wir praktizieren das bereits erfolgreich in Bürgerforen und Informationsveranstaltungen, zuletzt beim Haushaltsplan sowie zum Thema Einzelhandelskonzept, beim Klimabündnis oder der Rekommunalisierung.

 

Als Bürgermeister setze ich mich für diese Ziele ein, weil ich weiß: Der Einsatz dafür lohnt sich und zahlt sich aus – für alle.

 

Übrigens: Ich trete für die SPD an!